HERBST

Brunftzeit der Hirsche und Elche

von 08.09.2018 bis 16.09.2018
von 13.10.2018 bis 21.10.2018

Preis 765 Euro
Einzelzimmerzuschlag 120 Euro

1. Tag

Eintreffen in Bialystok. Weiterfahrt zum Białowieza-Urwald. Nach dem Mitagessen machen wir eine Exkursion entlang des Flusses Lesna durch die Auwälder, wo wir die ersten röhrenden Hirsche hören wollen. Abends können wir auch balzende Eulen wie Waldkauz und Sperligskauz hören und sehen.

2. Tag

Heute wandern wir etwa 8 km in dem berühmten Urwald-Nationalpark von Bialowieza. Die Strecke führt durch ca. 150 bis 250 Jahre alte Hainbuchenwälder. Auf der Exkursion versuchen wir die wichtigsten Baumarten und Pilze zu erkennen, Wir lernen auch hier die wichtigsten Spuren von Tieren wie Wildschwein, Rothirsch, Luchs und Wolf kennen. An Vögeln können wir Weissrücken-, Dreizehen-, Mittel-, Schwarzspecht, Kernbeisser und Waldbaumläufer erwarten.

3. Tag

Frühmorgens besuchen wir den „Wirtschaftswald,” den nicht zum Nationalpark gehörenden Teil des Bialowieza-Urwaldes. Hier leben etwa 700 Wisente, die aber trotz ihrer Grösse schwer zu finden. Heute ist auch eine Exkursion zu dem Stausee geplant, jetzt im Herbst können wir viele durchziehende Vogelarten, wie Kiebitzregenpfeifer, Goldregenfeifer, Dunklen Wasserläufer, Grossen Brachvogel aber auch noch Schreiadler erwarten.

4. Tag

Vormittags besuchen wir die Kulturlandschaft mit seinen Bewohner wie: Rebhühner, Feldhasen, Habicht, Sperber, Mäusebussard, auch die letzten Schreiadler können wir noch erwarten. Nachmittags versuchen wir noch mal Hirsche zu beobachten.

5. Tag

Heute verlassen wir den Bialowieza-Urwald und fahren in das Sumpftal Biebrza, den grössten (60 000 ha) Nationalpark Polens.Die Fahrt führt uns heute durch die Kulturlandschaft. Dieses dünn besiedelte Gebiet (50 Menschen pro qkm) hinterlässt mit seiner Ruhe und den ausgedehnten Feldern unvergessliche Eindrücke. Wir kommen durch von Weißrussen bewohnten Dörfer. Während der Exkursion können wir u.a.Rebhuhn, Raubwürger, Kraniche erwarten.

6. Tag

Eine Wanderung führt uns etwa 10 km durch den südlichen Teil des Sumpftales Biebrza, mit über 1200 qkm das grösste Niedermoorgebiet Mitteleuropas. Wir gehen durch gelbe Birkenbruchwälder und Kurzseggenwiesen aber auch durch Wiesen und Felder – wo wir die Kraniche, die sich zu den Abflug in Winterquartier – vorbereiten.

7. Tag

Heute wollen wir den König des Sumpfes- den Elch – beobachten. Der Bestand wird auf 700 Tiere geschätzt. Abends versuchen wir, die scheuen Biber zu sehen.

8. Tag

Mehrere kürzere Wanderunge an verschiedenen Stellen entlang der Flüsse Narew und Biebrza stehen heute auf Programm. Wir beobachten die letzten durchziehenden Vogelarten wie: Grosser Brachvogel, Kraniche, Bruchwasserläufer, Bekassine, Weissstörche, Rohrweihen, Kornweihen aber auch Seeadler und eventuel Schreiadler.

9. Tag

Nach dem Frühstuck machen wir noch eine eventuelle Wanderung und dann tretten wir die Rückreise nach Hause an.